June 15, 2016

Programm

NoBoProgramPoster.indd

also in pdf


Programm des No Border Camps 2016
Mittwoch, 13. Juli:

Aufbaubeginn des No Border Camps.
Leute können ab Donnerstag, dem 14. Juli, anfangen, zu campen.
Freitag, 15. Juli:

Ankunft
18:00 erstes Plenum
21:00 Konzert
Samstag, 16. Juli:

Erster Tag des Balkan-Vernetzungstreffens
11:00: Women*Space (Internationale Frauen*Gruppen und Frauen* aus den Auffang-/Internierungslagern)
Tagsüber: Live Wandmalen der NoBorder Graffiti
Crew
Abends: Aufrührerisches Filmfestival/ Theater
Sonntag, 17. Juli:

Morgens: Moped- und Auto-Demo zu den Auffang-/Internierungslagern für Migrant_innen bei Thessaloniki
13:00: Migrant_innen aus den Auffang-/Internierungslagern sprechen in einem Offenen Treffen mit dem No Border Camp
Mittags/Nachmittags: zweiter Tag des Balkan-Vernetzungstreffens
Abends: Kurzfilmfestival – Videoclips und Videos von den Außengrenzen und der Balkanroute
Montag, 18. Juli:

Morgens: Moped- und Auto-Demo zu den Auffang-/Internierungslagern für Migrant_innen bei Thessaloniki

Nachmittags: Workshops zum Thema Europa-Mittelmeer-Vernetzung
20:00 Uhr Plenum zum selben Thema.
Abends: Aufrührerisches Filmfestival / Kleines Festival albanischsprachiger Filme
Dienstag, 19. Juli:
Morgens: Moped- und Auto-Demo zu den Auffang-/Internierungslagern für Migrant_innen bei Thessaloniki

Nachmittags: Workshops zu migrantischer Selbstorganisierung
20:00 Plenum zum selben Thema.

Abends: Aufrührerisches Filmfestival / Kleines Festival albanischsprachiger Filme
Mittwoch, 20. Juli
Morgens bis Nachmittags: Demo und Proteste bei den Internierungslagern von Paranesti (bei Drama) und Xanthi
Abends: Konzert mit Baris Bal Trio (Istanbul, Thessaloniki) / Theater von Rhiad (Tunesien) und Dimitris Samir (Syrien-Griechenland)
Donnerstag, 21. Juli:
Morgens: Moped- und Auto-Demo zu den Auffang-/Internierungslagern für Migrant_innen bei Thessaloniki

Nachmittags: migrantische Pride-Demo im Zentrum von Thessaloniki
Abends: Konzert
Freitag, 22. Juli:
Morgens: Workshops
12:00-15:00: Offenes Plenum zum Kampf gegen den Goldabbau in Chalkidiki
Nachmittags: Workshops zur Vernetzung selbstorganisierter Strukturen
20:00 Uhr Plenum zum selben Thema
Abends: Subversives Film-Festival / Kleines iranisches Filmfestival
Samstag, 23. Juli:

Den ganzen Tag: Demo zum Grenzzaun von Evros an der griechisch-türkischen Grenze
Abends: Subversives Film-Festival / Iranisches Kurzfilmfestival
Sonntag, 24. Juli:
Abschluss-Workshoptag / Abschluss-Plenum

Programm des Balkan-Vernetzungstreffens

Samstag, 16. Juli
11.00 – 13.00
Eröffnungsplenum – Begrüßung, Einführung, Inputs, erste Diskussion
Input 1: „Alles ist möglich“ – die erstaunliche Dynamik von 2015;
Input 2: Nach dem Vertrag zwischen EU und Türkei – das neue Grenzregime in der Ägäis;
Input 3: zurück zur Untergrundbahn (Underground Railroad)– neue/alte Herausforderungen von Unterstützung und Solidarität;
Input 4: zwischen Transit und gemeinsamen sozialen Kämpfen – wie die verschiedenen Ziele und Realitäten verbinden?
15.30 – 17.30
Workshop-Phase 1
Zurück zur Untergrundbahn (Underground Railroad)? Laufende Alltagskämpfe auf der Balkanroute und transnationale Perspektiven
Fünf paralle Workshops:
1.    die Konsequenzen des Vertrags zwischen EU und Türkei;
2.    Internetguides: Welcome to Greece und Welcome to Italy;
3.    Solidarität auf der Balkanroute: von finanzieller Unterstützung zu gemeinsamen Aktionen gegen Repression;
4.    der Livefeed von w2eu als Informationswerkzeug – und ein Balkan-Notruftelefon als neues Projekt?
5.    Kartographieren und andere Ideen zur Unterstützung an der Balkanroute.
(1,5 Stunden Pause)
19.00 – 21.00
Workshop-Phase 2
Solidarität und Unterstützung: Selbstorganisierung, gemischte Organisierung, Freiwillige, Transnationalismus
Vier parallele Workshops:
1.    Erfahrungen in Sozialen Zentren und besetzten Häusern;
2.    Reisegruppen/Reisen (zurück) zu den Grenzen;
3.    Vielsprachige Zeitungen, Online-Zeitschriften und Internetplattformen;
4.    Zwischen empathischer Unterstütztung und unbezahlter Massenverwaltung; Ambivalenzen des freiwilligen Engagements.
Sonntag, 17. Juli
 
16.00 bis 18.00
Workshop-Phase 3
Gemeinsame soziale Kämpfe, Sensibilität versus Kriminalisierung
Drei parallele Workshops:
1.    Wohnen, Gesundheitsversorgung, Bildung: Perspektiven gemeinsamer sozialer Kämpfe für soziale Infrastruktur;
2.    Arbeit, Ausbeutung, Rechte: Was den rassistischen Hierarchien im Arbeitsmarkt entgegensetzen?
3.    Anzeigen, Kriminalisierung, Sensibilität: Wie die Angst und Repression an den Grenzen brechen?

19.00 bis 21.00
Abschlussplenum: Kurze Schlusssfolgerungen aus den Workshops, Diskussion über Perspektiven
Sonntag später am Abend (nach 22.00)
Abends: Kurzfilmfestival – Videoclips und Videos von den Außengrenzen und der Balkanroute

Workshop-Programm vom 18., 19., 22. Juli

Standard-Zeitplan eines Workshopstags
8.00-9.30 Frühstück
9.30-13.30 Moped- und Auto-Demo zu Internierungslagern
13.30-15.00 Pause und Snack
15.00-19.00 Workshopzeit
19.00-20.00 Abendbrot
20.00-22.00 Plenum
Montag, 18. Juli:
Drei parallele Workshop-Sessions (15.00-19.00)
A1. Staatliche und überstaatliche Herrschaftspolitiken für migrantische Bevölkerung (Raum 1)
a) Buchvorstellung: Vogelfrei. Drei Texte zu Migration, Abschiebung, Kapital und seinem Staat – von Antithesis
b) Der neue Staatstotalitarismus gegenüber Flüchtlingen und Migrant_innen – von der Antiautoritären Bewegung (AK)
c) Die Role von humanitärer Hilfe und der Armee in der Verwaltung der migrantischen Bevölkerung – von der besetzten Fabrika Yfanet / Thessaloniki
d) Der letzte Vertrag zwischen EU und Türkei – Migrant_innen-Solidaritätsnetzwerk / Ankara
B. Strategien und Praxen fürs Überleben, Solidarität und den Kampf um Freiheit (Raum 2)
a) von Pinknoise (Niederlande) – Privatsphäre im Internet und sichere Kommunikation
b) vom Hackborders-Projekt http://hackborders.net/: Vorstellung eines Werkzeugs zum gegenseitigen Wiederfinden von Familienmitgliedern
c) Das Notfalltelefon von Watch the Med (Mittelmeerbeobachtungsstelle) – Erfahrungen der Hotline für Flüchtlinge und Migrant_innen in Seenot, organisiert von Aktivist_innen des Notfalltelefons
d) vom Plenum der Silent University (Universität der Ungehörten) Athen – eine Plattform für Wissensaustausch unter Flüchtlingen, Migrant_innen und Einheimischen
 
C1. Solidarität, Vernetzung, Kommunikation, gegenseitige Hilfe und Vergemeinschaftung (commoning) in Bezug auf Migration (Room 3)
a) Schädliche humanitäre Hilfe: institutionelle Politik des Todes (Nekropolitik) und der Drang, Graswurzel-Solidarität im Rahmen der transnationalen Steuerung von Migration zu zähmen – von Sonia Vlachou
b) Ist dein Kampf auch meiner? Grenzen und Möglichkeiten des gemeinsamen Kämpfens – von NoBorder-Aktivist_innen
c) Die Politisierung von Migrant_innen in der radikalen Bewegung – von Genti Guri – Clandestina Netzwerk
d) Kämpfen um Freiheit und Leben mit Migrant_innen in Ljubljana – Antirassistische Front ohne Grenzen aus Ljubljana, Slownien
Plenum: «Europa-Mittelmeer-Vernetzung» (Raum 1)

Dienstag, 19. Juli:
Drei parallele Workshop-Sessions (15.00-19.00)
A2. Staatliche und überstaatliche Herrschaftspolitiken für migrantische Bevölkerung (Raum 1)
a) Die Rolle der Universität in der Verwaltung migrantischer Bevölkerung – von der besetzten Fabrika Yfanet / Thessaloniki
b) Antifaschismus als untrennbarer Bestandteil des Kampfes für soziale Emanzipation – Kollektiv für den sozialen Anarchismus Schwarz-Rot / Thessaloniki
c) Eine soziale Bewegung für die Wiederöffnung der Balkanrouten. Legitimität und öffentliches Ansehen der Flüchtlingsbewegung – von Joerg Finkenberger, Lisa Thomas
d) Solidarisches Wirtschaften und Flüchtlingskrise: Schnittstellen auskundschaften und Räume gesellschaftlicher Solidarität ausweiten – von der Freedom Coop
D. Die Geschlechter-Dimension von Immigration (Frauen, LGBTQ-Personen, Sexismus, sexualisierte Gewalt, Schwangerschaft) – die Alters-Dimension von Immigration (Raum 2)
a) Atelier ohne Grenzen – vom Atelier ohne Grenzen (Istanbul) Kinder und Aktivismus
b) Buchvorstellung: „In unseren eigenen Worten – Flüchtlingsfrauen in Deutschland erzählen ihre Geschichten“, herausgebracht vom IWSPACE (International Women Space)
c) Leben im Schatten – von Eliana Kanavelis, Zeitschrift “Babylonia”
C2. Solidarität, Vernetzung, Kommunikation, gegenseitige Hilfe und Vergemeinschaftung (commoning) in Bezug auf Migration (Raum 3)
a) Die aktuelle Situation von Migrant_innen in Marokko im Zusamenhang mit der EU-Grenzpolitik – von No Borders Marokko
b) Die Folgen des EU-Grenzregimes in Nordafrika – Noborder Tunesien und Verwandte der Verschwundenen
c) Für ein kollektives Gedächtnis der migrantischen Kämpfe – die Idee einer vielsprachigen Online-Plattform – Aktivist_innen vom Notfalltelefon von WatchTheMed und Moving Europe
Plenum: «migrantische Selbstorganisierung» (Room 1)

Freitag, 22. Juli:
Morgens – Drei parallele Workshop-Sessions (9.00-12.00)
E. Dreistündiges Training zu Fähigkeiten für Direkte Aktion (9.00-12.00) (vor der Konzertbühne)
Aktionstraining für Direkte Aktion – Openborder
F. Die Grenzen nachempfinden: affektive migrantische Subjektivität und Strategienn der Selbstrepräsentation (10.00-12.00) (Raum 1)
G1. Verbindung der Kämpfe der Migrant_innen und Einheimischen (10.00-12.00) (Raum 2)
a) Die Grenze bearbeiten: landwirtschaftliche Pionierbetriebe und migrantische Feldarbeiter_innen an der israelischen Grenze
b) Aktionslogistik und die langfristige Organisierung von Camps und Aktionen – Max Mustermann
12:00-15:00
Offenes Plenum zum Kampf gegen den Goldabbau in Chalkidiki (Raum 1)  
Staat und Kapital schreiben die Geschichte der Ausplünderung von Leben und Natur, die Bewegungen schreiben die Geschichte von Widerstand und Freiheit – Beyond Europe: Chalkidiki. Das Comeback

Nachmittags – 4 parallele Workshop-Sessions (15.00-19.00)
G2. Verbindungen zwischen den Kämpfen von Einheimischen und Migrant_innen (Raum 1)
a) Teilnahme an und Integration von Flüchtlingen in die Initiative für eine selbstorganisierte Schule integraler Kooperation / die Freedom Coop als ein Werkzeug für Flüchtlinge und die No Border Bewegung – von der Freedom Coop
b) Solidarisches Wirtschaften als eine Alternative für die Ausbeutung der Arbeitskraft – Migrant_innen-Soliküche Istanbul
c) Der Paradigmenwechsel in Bezug auf politische Beteiligung und Debatten über die Selbstorganisierung von Migrant_innen aus Syrien in der Türkei – Hamisch Syrischer Kulturverein in Istambul
d) Solidarität und Selbstorganisierung gegen den neuen Totalitarismus – Kollektiv für den Sozialen Anarchismus Schwarz-Rot / Thessaloniki
H. Zusammen Leben und zusammen Kämpfen (Raum 2)
a) Solidarität und Selbstorganisation gegen die französische Grenze in Ventimiglia (Italien): Perspektiven und Strategien für zukünftige Kämpfe – No Borders Italien
b) Zusammen Leben und zusammen Kämpfen – Calais Migrant_innen-Solidarität
c) Hin zu einem transnationalen Sozialstreik – Workshop über Arbeit, Prekarität und Migration – vom PrekärLab / Frankfurt
d) Vorstellung des besetzten Hauses für Migrant_innen Dervenion 56 (Athen)
I. Solidaritätsstrukturen, besetzte Häuser, Stützpunkte für gesellschaftliche Kämpfe (Raum 3)
a) Perspektiven zu antirassistischer Selbstorganisierung und Besetzungen – Ein Gespräch von Beyond Europe mit Aktivist_innen aus Athen, Mailand, Frankfurt and anderswo
b) Perspektiven und Organisierung in Izmir – das Gemeinschaftszentrum Kapılar / Izmir
c) #Overthefortress / Agire nella crisi / Globalproject – Meltingpot
Plenum: «Vernetzung selbstorganisierter Strukturen» (Raum 1)

 
künstlerischers- und Konzertprogramm
Freitag, 15. Juli:

Doku-Film „Menschen ohne Gesicht“
Konzert:
Unshaped Ahead (loops &violin-based storytelling)
Lostre (ska punk)
Electro Vampires (atmospheric goth & glamor rock)
Turi Beri (jazz punk)
Guts Pie Earshot (deep cello trip hop)
Samstag, 16. Juli:

Aufrührerisches Film-Festival (Sherry Millner & Εrnest Larsen, N.Y., USA)
Theater von To Spirto (das Streichholz) aus Athens
Sonntag, 17. Juli:

Kurzfilmfestival – Videoclips und Videos von den Außengrenzen und der Balkanroute
Film: “Internierung ohne Mauern” (Bridget Holtom, “We Will Rise” – UK)
Montag, 18. Juli:

Aufrührerisches Film-Festival
Kleines Festival albanischersprachiger Filme: (1) Kukumi (Isa Qosja, 2005)
Dienstag, 19. Juli:

Aufrührerisches Film-Festival
Kleines Festival albanischersprachiger Filme: (2) Time of the Comet (Fatmir Koçi, 2008) (3) Tirana Year Zero (Fatmir Koçi, 2001)
Mittwoch, 20. Juli:

Zwei Einakter, Vortrag arabischer Gedichte, kurdische Lieder – eine Zusammmenstellung von Dimitris Samir, Bühnenautor (Syrien-Griechenland)
Theater von Rhiad (Tunesien): “Huuriya heißt Freiheit”
Konzert:
Baris Bal Trio (traditionelle orientalische und osmanische Hofmusik aus Istanbul/Thessaloniki),
Interrail (Ethno- und Balkan-Tunes)
Donnerstag, 21. Juli:

Concert: Hip-hop Bands (Λ.Ο.Σ., “verkerhtes Lächeln”, “Noch einer”), Katachnia, BMW Rockers 57
Freitag, 22. Juli:

Aufrührerisches Film-Festival
Kleines iranisches Filmfestival: Morteza Jafari (a) Dreaming of Life, 2016 (b) Dreaming of Democracy, 2013
Samstag, 23. Juli:

Aufrührerisches Film-Festival
Kleines iranisches Filmfestival: Morteza Jafari (a) Dreaming of Life, 2016 (b) Dreaming of Democracy, 2013
* Durchgängig: Photo-Ausstellung von Morteza Jafari (Iran)