April 1, 2016

Themenfelder

A) Autonomie der Migration

  1. Bevölkerungen in Bewegung und die internationale Landkarte der Migration (die Begriffe der Grenze, des Grenzlandes, des Niemandslands, des „Anderen“)
  2. „Autonomie“, „Flucht“, „Nomadentum“, „Diaspora“, „Reise“. Internationale Migration gegen die liberale Ansicht der Migration als ein Produkt individueller Entscheidung, welche dem Gesetz von Angebot und Nachfrage der Arbeitsmärkte gehorche, wie auch gegen den „Interventionsismus“, der den Staat in der Pflicht sieht, einzugreifen und den Strom und das Ausmaß der Migration zu regulieren
  3. Mobile Commons. Praktiken und Strategien des Überlebens, Kampfes, der Solidarität, der Vernetzung, Kommunikation, gegenseitigen Hilfe und das commoing der migrantischen Bevölkerung.
  4. Solidaritätsstrukturen, besetzte Häuser und Soziale Zentren als Stützpunkte, das Verbinden der Kämpfe von Einheimischen und Migrant_innen

B) Die neue intersektionale kapitalistische Landnahme

  1. Politiken neuer Landnahme, gewaltsamer Vertreibung, der Enteignung von Ressourcen und der Mittel zur Produktions und Reproduktion, die Kontinuität der sogenannten primitiven Akkumulation
  2. die Klassendimension der Migration (Proletarisierung, Prekarität, billige Arbeitskraft, industrielle Reservearmee)
  3. Aufstieg nationalistischer, rassistischer und faschistischer Diskurse und entsprechender Praktiken, Politiken der Angst und des Fundamentalismus (rassistische Bürgerinitiativen, die Rolle der Kirche und der Medien)
  4. Die Geschlechterdimension der Migration (Frauen, LGBTQ, Sexismus, sexualisierte Gewalt, Schwangerschaft)
  5. Migration und Alter (Kinder, Ältere)
  6. Migration und Behinderung
  7. Kulturelle Enteignung der Migrant_innen
  8. Schlepper, Menschenhandel, Trafficking und Organhandel

C) Staatliche und supra-staatliche Verwaltung der migrantischen Bevölkerung

  1. die Rolle des Staats
  2. Staatsbürgerschaft, Rechte, Asyl
  3. die Rolle der humanitären Hilfe, der Freiwilligenarbeit und die NGO-Industrie
  4. Krise, Migration und neue Regierungsführung (Governance). Wie die sogenannte Schocktherapie und der dauerhafte Ausnahmezustand immer mehr zur Regel in der Bevölkerungsverwaltung werden.
  5. Krieg, Geopolitik und neokoloniale Politiken.
  6. Festung Europa und Internierungslager. Staatliche und zwischenstaatliche Polizei-Operationen und Politiken der Kontrolle, Inhaftierung, Abschiebung, Illegalisierung und Kriminalisierung der migrantischen Bevölkerung (NATO-Missionen, Unterscheidung in Flüchtlinge und Migranten, Hot Spots, Abschiebelager)